Archiv

Posts Tagged ‘ITSM’

DevOps: Eine (neue) Brücke zwischen Software-Entwicklung und IT-Betrieb

25. Mai 2011 5 Kommentare

Unternehmen, die Anwendungen für den Eigenbedarf im eigenen Haus entwickeln, folgen dabei meist einer passenden (agilen) Software-Entwicklungsmethode. Unternehmen, die IT-Systeme in größerem Umfang für den Eigenbedarf im eigenen Haus betreiben, versuchen dies durch ein IT Service Management Konzept (wie ITIL) zu optimieren.

Unternehmen, die beides machen, stehen vor dem Problem, dass diese beiden Bereiche teils widersprüchliche Ziele verfolgen: Veränderung  bei der Software-Entwicklung versus Stabilität bei Operations. Ein deutliches Zeichen für die Existenz des Problems sind Reibereien zwischen Projekt-Teams und dem IT-Betrieb.

Devops-Schriftzug als BrückeUnter der Abkürzung DevOps (aus Development + Operations, anfangs auch Dev2Ops abgekürzt) formiert sich seit etwa zwei Jahren eine Bewegung, die dieses Thema adressiert und Lösungen dafür sucht und anbietet. Ganz grob kann man DevOps als Brückenbau zwischen Entwicklern und Administratoren bezeichnen. Weiterlesen …

Advertisements

„Problem gelöst“

Cover dotnetpro 06/2011… hat die Redaktion der dotnetpro als Überschrift für meinen Artikel gewählt. In der aktuellen Ausgabe 06/2011 ist ab Seite 132 ein fast 6-seitiger Text von mir zum Thema „Mediation in der IT“ erschienen.

Anhand eines (zusammengestellten) Falles aus der Praxis werden darin die Grundlagen, das Vorgehen, die Chancen und die Voraussetzungen der Mediation erklärt. Wer Erfahrung im IT-Bereich gesammelt hat, wird viele Reibungspunkte und das Konfliktpotential kennen. Wahrscheinlich hat er auch selbst erlebt, wie Projekte oder die Zusammenarbeit dadurch behindert werden oder gar zum Erliegen kommen. Das Beispiel in dem Artikel handelt von einem (gärenden) Konflikt zwischen einem Projekt-Team und dem IT-Betrieb, ein in großen Unternehmen recht häufig anzutreffender Reibungspunkt.

Wie und wodurch eine Mediation in diesem Fall helfen kann und wie jeder selbst seinen Umgang mit Konflikten oder Verhandlungs-Situationen verbessert, steht in der aktuellen dotnetpro!

Warum Mediation und IT sehr gut zusammen passen

Kreatives Arbeiten und das Finden von Lösungen, im Austausch und in Zusammenarbeit untereinander, stehen in den meisten sogenannten IT-Bereichen deutlich im Vordergrund. Dem wird vor allem in der Software-Entwicklung immer mehr durch entsprechende Ansätze Rechnung getragen. Agile Methoden beinhalten zum Beispiel viele und gute Ideen für die Organisation der Arbeit im Team, die Förderung der Kreativität und die Kommunikation, teamintern und nach außen. In den gängigen Ansätzen zum IT Service Management (wie etwa ITIL) werden Vorgehen zur Lösungs- bzw. Entscheidungs-Findung und für die Kanalisation von Kommunikation beschrieben.

Insgesamt lässt sich sagen, dass die Notwendigkeit des Austauschs mit anderen Menschen für jeden in der IT, auch für technisch hochspezialisierte Informatiker oder sogenannte Nerds, stetig zunimmt.

Jeder neue Kontakt und jede neue (geschäftliche) Verbindung erhöht jedoch die Gefahr, dass dort Störungen entstehen. Die Auswirkungen hängen von der Anzahl der Störungen und ihrer Intensität ab.

Weiterlesen …

ITIL spielen

13. Januar 2011 1 Kommentar

Das Wissensspiel basierend auf ITIL v3

Wenn man sich einen netten Abend vorstellen soll, denkt man sicher nicht zuerst an IT Service Management oder die Information Technology Infrastructure Library, kurz ITIL. Kann man aber! Zumindest wenn man nette und interessierte Mitspieler findet und das ITIL-Spiel der Serview GmbH vorliegen hat.

Weiterlesen …

Schlagwörter: , ,

10 Anmerkungen zu externen Software-Support-Konstellationen

Eine typische Konstellation beim Betrieb komplexer, ganz oder teilweise individualisierter Software-Systeme sieht folgendermaßen aus: Der Software-Hersteller oder ein zwischengeschalteter Integrator übernimmt die Installation des Systems (oder der Systeme) und der Kunde sorgt für den Normal-Betrieb und kümmert sich um bekannte sowie Umgebungs-Probleme. Die vom Betriebs-Team des Kunden nicht behebbaren Fehler werden an den Software-Hersteller oder Integrator zur Behebung weitergegeben.
Diese dafür vom Kunden eingekaufte Dienstleistung wird in Software-Support-Verträgen, einer spezielle Form von Service Level Agreements (SLA) bzw. von Underpinning Contracts (UC), beschrieben.

Zur Erstellung eines entsprechenden Vertrages können die üblichen, im Service Level Management beschriebenen, Aspekte herangezogen werden. Es gibt jedoch einige Punkte, auf die dabei und bei der Zusammenarbeit in dieser Konstellation besonderes Augenmerk gelegt werden sollte:

Weiterlesen …