Startseite > Blog-Artikel > Selbstcoaching – Eigene Stärken erkennen und ausbauen, Ziele finden und verfolgen, Begrenzungen auflösen

Selbstcoaching – Eigene Stärken erkennen und ausbauen, Ziele finden und verfolgen, Begrenzungen auflösen

Im Trott des beruflichen Alltags ist es mir früher mehrmals passiert, dass ich den Blick für den eigenen Weg verloren habe und mich von außen habe treiben lassen – ohne eigene Ziele oder konsequente Verfolgung von Zielen. Seit meiner Selbstständigkeit 2005 nehme ich mir immer wieder bewusst Zeit und schaue mir meine berufliche Entwicklung, Situation und Ausrichtung an, entweder alleine oder mit Weggefährten. Dabei habe ich schon einige Aspekte, Erklärungen und Methoden zum Thema Ziel- und Entscheidungs-Findung sowie Strategie und Positionierung kennengelernt und erprobt.

Der Zeit-zu-Leben-Kurs

Ende letzten Jahres habe ich, vor dem Hintergrund der Frage „Wo will und kann ich beruflich hin?“, eine intensivere Recherche zu Coaching- oder Karriereberatungs-Angeboten durchgeführt. Dabei stieß ich auf die „Zeit zu leben“-Seiten von Tania Konnerth und Ralf Senftleben. Die bieten ein 12 Wochen Selbstcoaching-Programm an und dieses habe ich wahrgenommen und bin begeistert.

Das Prinzip bei dem ZZL-Kurs (ZZL = Zeit zu leben) ist, dass man jede Woche eine E-Mail mit einer mehrseitigen PDF-Datei zugesandt bekommt und die darin enthaltenen Informationen und Übungen durcharbeitet. Die Themen bauen von Woche zu Woche aufeinander auf. Man erhält konkrete Vorschläge, wie man die vorgestellten Methoden nutzt und gegebenenfalls in den eigenen Alltag einbaut. Für die Bearbeitung der Lektionen habe ich je Woche ein bis drei Stunden benötigt.

Ich habe zuvor schon von einem Teil der Kurs-Inhalte an anderer Stelle – sagen wir mal: gehört. Der ZZL-Kurs hat mir aber nun nicht nur einen beeindruckend großen Umfang an Erklärungen, Konzepten und konkreten Werkzeugen geboten, sondern diese auch in einen sinnvollen Zusammenhang mit einem erkennbaren, darunter liegenden Pfad gebracht und mich außergewöhnlich gut bei der praktischen Umsetzung unterstützt.

Die Inhalte

Der Kurs adressiert vor allem folgende Fragen und Themen:

  • Wie lerne ich mich selbst (besser) kennen?
  • Wie finde ich heraus, was ich möchte und was nicht?
  • Wie leite ich daraus passende Ziele ab?
  • Wie verfolge ich meine Ziele effektiv?
  • Was unterstützt mich auf meinem Weg, was behindert mich? Was mache ich damit?
  • Eigene Stärken erkennen und nutzen
  • Selbstmotivation und Umgang mit inneren Widerständen
  • Was machen meine Gefühle und Emotionen mit mir? Was mache ich mit ihnen?
  • Selbstorganisation

Zu all diesen Punkten gibt es in gut lesbaren Texten theoretische Erklärungen und dazu passende konkrete Übungen und Methoden um das Thema für sich selbst zu bearbeiten. Diese praktischen Werkzeuge sind beispielsweise: Plus-Minus-Aufstellung, innere Konferenz, Template zur Ziel-Definition, Kraftfeld-Analyse, Fokus-Fragen, Sedona-Methode, Glaubenssätze, innerer Beobachter, Aufgabenlisten und viele mehr.

Das Erlernte im Alltag

Würde ich alle vorgestellten Methoden und Ansätze mit der vorgeschlagenen Intensität in meinen Alltag einbauen, so ginge das doch sehr zu Lasten meiner eigentlichen Ziele und Prioritäten. Ich freue mich daher über die vorgestellten, konkreten Werkzeuge und übe den Umgang damit, schaue aber, welche für mich in welcher Intensität hilfreich sind.

Das Selbstcoaching ist in gewisser Weise vergleichbar mit der Ausbildung und Arbeit eines Motorrad-Mechanikers. Erstmal lernt er die Bedeutung der verschiedenen Fahrzeug-Teile, den Umgang mit möglichen Problemen, die jeweils notwendige Wartung aber auch die Anwendung verschiedener Werkzeuge. Ist er sicher im Umgang mit all dem, so kann er für ein Motorrad einschätzen und entscheiden, wie oft und intensiv er sich worum kümmern muss und wonach er bei welchen Symptomen schauen muss.
Ganz ähnlich können wir auch mit uns selbst umgehen. Wenn wir die Grundprinzipien verstanden haben und verschiedene Methoden im Selbstcoaching kennen, können wir entscheiden, welche regelmäßige Pflege und Wartung in welchen Intervallen wir für uns selbst benötigen.

Fazit

Mir hat der zwölfwöchige ZZL-Kurs äußerst wichtige und nützliche Erkenntnisse gebracht. Vor allem die Strukturierung und der Gesamt-Zusammenhang zwischen den verschiedenen Aspekten und Methoden bei der Suche und Verfolgung von Zielen hat mir sehr geholfen. Ich bin vielleicht noch kein Meister im Umgang mit allen Werkzeugen, kann das Gelernte aber gut nutzen und werde sicher immer wieder auf die Kurs-Unterlagen zurückgreifen.

Das Programm kostet regulär 59,00€. Man kann jedoch erstmal eine Leseprobe anfordern und ich habe darauf hin ein Angebot erhalten und musste nur 49,00€ zahlen (Wink mit dem Zaunpfahl).

Advertisements
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: